SGI fährt Open-Source-Kurs

Veröffentlicht XFS

Der Linux-Schlachtplan, den der Chef von SGI (Börse Frankfurt: SIG), Richard Belluzzo, vor einem Monat angekündigt hatte, nimmt Gestalt an: SGI will der Linux-Gemeinde den Quellcode von XFS, dem unternehmenseigenen 64-Bit-Unix-File-System, vermachen. Das teilte das Unternehmen auf der Linux Expo in Raleigh, North Carolina, mit.

Ein umfangreiches File-System ist für Linux zwingend notwendig, will es als Betriebssystem für unternehmenskritische Anwendungen wie etwa Data Warehousing herhalten. SGI behauptet, XFS kann Fehler in einem System in Sekundenschnelle aufdecken – ältere Systeme brauchten oft Stunden um in mehrere Hundert GByte großen Anwendungen nach einem Fehler zu fahnden. Das XFS File-System erlaubt es Linux, mit bis zu 18 Million Terabytes umzugehen.

Vertreter der Open-Source-Community zeigten sich uneingeschränkt erfreut über den Schritt von SGI. So erklärte der Caldera-Chef Ransome Love: „Wir sind froh, SGI als Teil der Open-Source-Familie begrüßen zu dürfen.“

SGI hat angeblich noch weitere Linux-Pläne in der Schublade, die in den kommenden Wochen ausgebreitet werden sollen.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt: Silicon Graphics, Tel.: 089/461080

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SGI fährt Open-Source-Kurs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *