Opfer wollen Bombenbau-Sites bannen

Appell an Internet-Firmen

Anleitungen zum Basteln von Bomben sollen von US-amerikanischen Web-Sites verbannt werden. Das forderten der Bruder des Unabombers, David Kaczynski, ein Opfer einer Bombenexplosion und die Mutter eines Opfers auf einer Pressekonferenz.

Sie forderten die Internet-Unternehmen AOL, Microsoft, Walt Disney und Yahoo auf, entsprechende Sites in ihren Suchmaschinen zu blockieren oder von ihren Servern zu löschen.

Entsprechende Anleitungen waren in den USA seit den Schüssen in der Schule von Littleton unter scharfe Kritik geraten. Einer der jugendlichen Täter hatte vor einem Jahr Rezepte für den Bau von Bomben ins Internet gestellt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opfer wollen Bombenbau-Sites bannen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *