Clinton-Regierung beruhigt serbische Netsurfer

Handelsembargo betrifft nicht ISPs

Die US-Regierung hat Befürchtungen serbischer Internet-Nutzer, sie vom Internet abzukoppeln, als unbegründet zurückgewiesen. Das Handelsembargo gegen die Bundesrepublik Jugoslawien beträfe nicht die Kommunikations-Dienste.

Im Gegenteil bestärke die US-Regierung alle Serben, das Internet zu nutzen, um „hinter die Propaganda“ der Milosevic-Regierung zu schauen, betonte US-Regierungs-Sprecher Jamie Rubin.

Serbische Internet-Nutzer hatten in der vergangenen Woche gegen eine Verfügung protestiert, die seit dem 1. Mai sowohl den Handel mit Jugoslawien untersagt, als auch die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen jeder Art.

„Ich weiß nicht, wie wir ohne das Internet überleben können (…), dies ist das einzige Fenster zur Welt, das wir haben, und der einzige Weg, um mit der Außenwelt zu kommunizieren“, hatte Alex Krstanovic vom Belgrader ISP Beonet gegenüber ZDNet erklärt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Clinton-Regierung beruhigt serbische Netsurfer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *