Serben fürchten um Netz-Zugang

Bedeutet neuer US-Erlaß die Abkopplung serbischer Provider?

Serbische Internet-Nutzer befürchten, daß amerikanische Internet Service Provider (ISP) sie vom Netz abschneiden könnten. Grund für die Sorgen ist die amerikanische „Executive Order 13121“, die am 1. Mai in Kraft getreten ist. Dort wird sowohl der Handel mit der Bundesrepublik Jugoslawien untersagt, als auch die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen jeder Art.

Der US-Satelliten-Provider Loral Orion könnte angewiesen werden, seine Dienste einzustellen, so die Ängste der Internet-Nutzer. Dadurch wären die Bandbreiten von zwei der größten ISPs Jugoslawiens gefährdet.

Eine Sprecherin von Loral Orion gab sich jedoch optimistisch, daß der Satelliten-Link weiter aufrecht erhalten werden könne. Man führe Gespräche mit der Regierung, glaube aber, daß die Verfügung das Unternehmen nicht betreffe, sagte Lisa Koppel.

„Ich weiß nicht, wir ohne das Internet überleben können (…) dies ist das einzige Fenster zur Welt, das wir haben, und der einzige Weg, um mit der Außenwelt zu kommunizieren“, erklärte Alex Krstanovic vom Belgrader ISP Beonet gegenüber ZDNet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Serben fürchten um Netz-Zugang

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *