Nintendo setzt PowerPC-Chips in Konsolen ein

Nintendo 64-Nachfolger heißt "Delphin"

Der japanische Spielespezialist Nintendo wird in der nächsten Generation seiner Spiele-Konsolen einen PowerPC-Prozessor mit 400 MHz von IBM (Börse Frankfurt: IBM) einsetzen. Dies teilte das japanische Unternehmen in Tokio mit. Nintendo wird dafür eine Milliarde Dollar an IBM bezahlen.

In die neue Konsole, die unter dem Namen „Delphin“ im Herbst 2000 auf den Markt kommen soll, werde zudem ein DVD-Laufwerk von Matsushita Electric Industrial eingebaut. Der weltweit größte Hersteller von Elektrogeräten für den Verbrauchermarkt Matsushita ist auch maßgeblich an der Entwicklung von „Delphin“ beteiligt.

Sowohl die Konkurrenzprodukte „Dreamcast“ von Sega als auch die „Playstation II“ von Sony zeichnen sich durch ihre Netzwerkfähigkeit aus. Auch „Delphin“ werde es den Spielern erlauben, über das Internet gegeneinander anzutreten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nintendo setzt PowerPC-Chips in Konsolen ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *