AOL-Flatrate rückt näher

Britisches AOL senkt Gebührpauschale auf 30 Mark

America Online Europe (Börse Frankfurt: AOL) konkretisiert seine Pläne für eine europaweite Pauschalgebühr. Die Überlegungen dazu, die AOL-Europa-Chef Andreas Schmidt bereits zur CeBIT anklingen ließ, bekamen durch die Entwicklung in Großbritannien neuen Schwung: Dort mußte AOL durch den Konkurrenzdruck kostenloser Internet-Zugänge, wie sie unter anderem von Handelsketten angeboten werden, seine Zugangsgebühren auf 9,99 Pfund, also rund 30 Mark pro Monat, senken.

AOL teilte mit, „innerhalb der nächsten sechs Monate“ solle zunächst in Großbritannien, später in ganz Europa eine Pauschalgebühr für den Internet-Zugang inklusive Telefongebühren eingeführt werden.

Der Pressereferent Alexander Adler erklärte ZDNet, derzeit habe AOL Deutschland drei Preismodelle im Test. Im Sommer diesen Jahres werde die Testphase abgeschlossen sein. Er vermutet, daß die Monatspauschale eher unter 30 Mark liegen wird – genauer sei das im Moment aber nicht zu sagen. „Wir wollen kein Angebot machen, das wir dann nach einem Monat wieder zurückziehen müssen“, so Adler.

Kontakt: AOL: Tel.: 040/361590

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL-Flatrate rückt näher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *