Motorola verkauft Komponentengeschäft

Texas Pacific zahlt 1,6 Milliarden Dollar

Der Elektronik- und Kommunikationskonzern Motorola will mit der Komponenten-Gruppe des Unternehmensbereichs Halbleiter nichts mehr zu tun haben. Die Zukunft des Unternehmens gehöre ganz dem Geschäft mit Mobiltelefonen und Embedded-Chips.

Motorola nannte auch gleich einen Käufer: Die private Investmentfirma Texas Pacific werde 1,6 Milliarden Dollar zahlen und mit der Gruppe ein neues Unternehmen gründen, an dem Motorola zehn Prozent halten wird. Die rund 10.000 Mitarbeiter sollen weiterbeschäftigt werden.

„Da sich das Business in unserem Kern-Geschäftsfeld ‚Embedded Solutions‘ grundlegend von dem in der Gruppe ‚Halbleiter-Komponenten‘ in puncto Technologie, Fertigung, Vertrieb und Kundenwünsche unterscheidet, haben wir mit der neuen Eigentümer- und Unternehmensstruktur eine Möglichkeit gefunden, die für beide Bereiche optimal ist“, so Motorola-Boß Christopher Galvin.

Neben Texas Pacific hatte sich auch eine Gruppe von Motorola-Managern um die Übernahme bemüht. Die Aktie des Unternehmens reagierte mit einem deutlichen Kursanstieg.

Kontakt: Motorola, Tel.: 089/921030

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola verkauft Komponentengeschäft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *