Caldera TC: Linux für die Set-top-Box

Kostenloses Betriebssystem wird dafür radikal beschnitten

Die Caldera-Tochter Caldera Thin Clients wird eine Linux-Version für Set-top-Boxen entwickeln, teilte Caldera-Gründer und Caldera Thin Clients-Chef Bryan Sparks mit. Die kommende Generation von Decoder-Boxen werde über genügend Speicher verfügen, um das kostenlose Betriebssystem booten zu können.

Sparks wollte keine Partner für die Boxen-Produktion nennen, sie stammten aber sowohl aus dem PC- als auch dem Consumer-Electronics-Umfeld. Man habe keinen Vertrag mit dem Online-Dienst AOL (Börse Frankfurt: AOL), der gestern Linux-Pläne für eigene Set-top-Boxen öffentlich machte, sondern will die Caldera-Boxen an „alle, die sie haben wollen“ liefern.

Caldera Thin Clients will eine Linux-Version ohne „X Windows“-Benutzeroberfläche, sowie den eigenen, nur einen MByte großen „Webspyder“-Browser einsetzen, um das Betriebssystem klein genug für Set-top-Boxen zu bekommen.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Caldera TC: Linux für die Set-top-Box

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *