Oracle verkauft nur noch online

Datenbank-Spezialist schließt sich Trend zum Direktverkauf übers Web an

Oracle verstärkt seine Internet-Aktivitäten und will zukünftig Software nach dem Build-to-Order-Prinzip übers Web verkaufen. Laut Oracle-Chef Larry Ellison auf der „Oracle iDevelop 99 Conference“ in Burlingame, Kalifornien, wird die Firma sowohl Bestellungen via Internet aufnehmen, als auch die nach den Kundenwünschen zurechtgeschneiderten Datenbanken übers Netz verschicken.

Ellison rechnet mit einer halben Milliarde Dollar, die durch wegfallende Distributions-Kosten und Händlergebühren eingespart werden könnten. Zwar werde man auch weiterhin ein Verkaufsteam unterhalten, aber: „nur über unsere Web-Site kann unsere Software bestellt werden.“

Die Kernkomponente der Oracle-Datenbank könne sehr schnell über breitbandige Anschlüsse, wie sie in Unternehmen oft vorkommen, heruntergeladen werden. Die größten Datenpakete wie der Windows NT-basierte 8i-Server sind um die 390 MByte groß, andere Konfigurationen können bis zu 462 MByte betragen.

Kontakt: Oracle, Tel.: 089/149770

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle verkauft nur noch online

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *