Intel startet Kapitalunternehmen für Merced

Jungunternehmer sollen bei Entwicklungen für neuen 64-Bit-Chip unterstützt werden

Intel (Börse Frankfurt: INL) wird zusammen mit PC-Herstellern einen 250 Millionen Dollar schweren Fonds für den kommenden 64-Bit-Chip Merced einrichten. Der Fonds soll Jungunternehmen bei der Entwicklung von speziell zugeschnittener Software für den Prozessor unter die Arme greifen.

Laut unternehmensnahen Quellen gehören zu den Mitinvestoren auch Hewlett-Packard (HP; Börse Frankfurt: HWP), Dell und Compaq (Börse Frankfurt: CPQ).

Ende Februar kündigte der Prozessorenhersteller die ersten Produktionsmuster von Merced für Mitte dieses Jahres an. Neben der 64-Bit-Version von Windows 2000 sollen auch die Unix-Betriebssysteme HP-UX, SCO Unix, Solaris, SGI Irix, Novells „Modesto“ sowie Digital Unix – möglicherweise auch Linux – auf den neuen Chip portiert werden.

Analysten gehen allerdings davon aus, daß erst der Merced-Nachfolger „McKinley“ richtig einschlagen wird. Dieser soll über eine dreimal größere Busbandbreite und über 1 Gigahertz Taktfrequenz verfügen. Erste Modelle sollen Ende 2001 auf den Markt kommen.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel startet Kapitalunternehmen für Merced

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *