Telekom: „Wir hätten lieber mit France Telecom fusioniert“

Franzosen dementieren Aussage vom Finanzvorstand Kröske

Der Finanzvorstand der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE), Joachim Kröske, teilte gestern in Bonn mit, sein Unternehmen habe mit der France Telecom über eine Fusion verhandelt. Die Franzosen hätten sich aber quer gestellt. Laut der von Telekom-Chef Ron Sommer ausgegebenen Parole „Size does matter“ sei der Telekom darum nur die Fusion mit der Telecom Italia geblieben.

Allerdings sieht die France Telecom diese Geschichte anders. Ein Sprecher des Konzerns sagte laut der Nachrichtenagentur Reuters: „… die Idee einer Fusion zwischen France Telecom und Deutscher Telekom war nie aufgekommen und sie war dementsprechend der (französischen) Regierung nie vorgeschlagen worden“.

Die France Telecom und die Deutsche Telekom hatten sich erst im vergangenen Jahr mit jeweils zwei Prozent über Kreuz beteiligt. Nach der Bekanntgabe der beabsichtigten Fusion mit der Telecom Italia durch die Telekom zeigte sich der französische Partner jedoch verstimmt.

Im Falle einer Fusion von Deutscher Telekom und Telecom Italia werde sich sein Unternehmen wieder Zugang zum deutschen Markt verschaffen, erklärte France-Telecom-Chef Michel Bon: „Wir werden zurückkehren müssen“. Mit Bedauern fügte er Ende April hinzu: „Vor zehn Tagen noch wäre uns nicht einmal die Idee einer Konkurrenz mit der Deutschen Telekom gekommen“.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800-3300700

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom: „Wir hätten lieber mit France Telecom fusioniert“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *