Kauft Primacom Telecolumbus?

Nach Otelo trennen sich Veba und RWE jetzt von Kabeltochter

Die Energiekonzerne Veba und RWE wollen nach dem erfolgten Verkauf von Otelo jetzt auch ihre gemeinsame Kabelfernsehtochter Telecolumbus verkaufen. Laut unbestätigten Branchengerüchten gibt es drei mögliche Käufer: Die Deutsche Bank, das Stuttgarter Unternehmen Robert Bosch und die Mainzer Firma Primacom. Letzterer werden die größten Chancen eingeräumt, den Zuschlag zu bekommen.

Der Deal solle bis Ende kommende Woche unter Dach und Fach sein. Die Deutsche Bank habe mit 500 Mark pro Anschluß ein zu niedriges Angebot abgegeben. Sie war bereits als Interessent für das Kabelnetz der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) aufgetreten, mit ihrer Offerte aber abgeblitzt.

Primacom ist nach eigenen Angaben der drittgrößte private Netzbetreiber in Deutschland und Marktführer in diesem Bereich in den neuen Bundesländern. Das Unternehmen ist erst im Dezember aus der Verschmelzung von Süweda und Kabelmedia entstanden. Aufsichtsratsvorsitzender ist der frühere Postminister Christian Schwarz-Schilling.

Kontakt: Veba, Tel.: 0211/45791

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kauft Primacom Telecolumbus?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *