Siemens soll 54 Millionen Mark zurückzahlen

Beihilfen für das geschlossene Chip-Werk in Tyneside

Die britische Regierung verlangt an Siemens (Börse Frankfurt: SIE) gezahlte Subventionen in Höhe von 18 Millionen Pfund (rund 54 Millionen Mark) zurück. Das Geld floß 1996 für ein Halbleiterwerk in North Tyneside. Siemens hat das Werk im September vergangenen Jahres nach nur 15 Monaten Betriebsdauer wieder geschlossen. Grund waren der Preisverfall auf dem Halbleitermarkt und zu hohe Produktionskosten in Großbritannien.

Nach einem Zeitungsbericht will sich der britische Siemens-Chef Alan Wood heute mit dem britischen Handelsminister Stephen Byers treffen, um mit ihm über die Frage der Subventionen zu sprechen.

Mit der Schließung des Werks gingen gut 1100 Arbeitsplätze verloren. Das Siemens-Engagement war zuvor als „größte High-Tech-Investition“ in Großbritannien gepriesen worden, zur Eröffnung im Mai 1997 sprach Königin Elizabeth II.

Kontakt: Siemens-Hotline, Tel.: 01805/333226

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens soll 54 Millionen Mark zurückzahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *