Chefs lassen Infoseek im Stich

Fünf Topmanager haben das Unternehmen verlassen

Innerhalb weniger Tage haben gleich fünf Top-Manager des Web-Katalogs Infoseek das Unternehmen verlassen. Analysten fragen sich nun: Was weiß die Konzernspitze, was die Kunden noch nicht wissen?

Einer der Manager ist Barak Berkowitz, der die Entwicklung der „Portal“-Site „Go“ leitete. „Go“ entstand in Kooperation mit Walt Disney. Ein anderer fahnenflüchtiger Topmanager ist Jim Morouse, der als Vice President of Marketing fungierte.

Infoseek beeilte sich zu erklären, daß die Abwanderungen nicht im Zusammenhang mit dem Einstieg von Disney in das Unternehmen zusammenhingen. Disney besitzt seit Juni 1998 43 Prozent der Anteile an Infoseek.

Infoseek hatte Mitte April seine gleichnamige Suchmaschine in Deutschland (www.infoseek.de) gestartet. Dazu hatte man sich den Axel Springer Verlag, die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und T-Online als Partner ins Boot geholt.

Kontakt: Infoseek USA, 001-408-543-6930

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chefs lassen Infoseek im Stich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *