SGI-Chef: Linux-Schlachtplan kommt

Server mit Open-Source-Betriebssystem sind in der Mache

Der Chef von SGI (Börse Frankfurt: SIG), Richard Belluzzo, hat in seiner Rede auf der Comdex/Spring ’99 in Chicago die Bedeutung des kostenlosen Betriebssystems Linux für dseine Geschäftsstrategie hervorgehoben.

„In Kürze“ werde er der Öffentlichkeit seinen Linux-Schlachtplan vorlegen. Dieser werde auch Server mit dem Open-Source-Betriebssystem enthalten, die besonders für Internet Service Provider und Telekommunikationsanbieter gedacht seien.

Das Unternehmen hatte erst in der vergangenen Woche mitgeteilt, nicht mehr Silicon Graphics heißen zu wollen. Ab sofort firmiere man unter dem bekannten Kürzel SGI. Die „neue“ Firma werde über drei Abteilungen verfügen, als da sind: SGI-Server und SGI-Services, Silicon Graphics Visual Workstations sowie Cray Supercomputer.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt: Silicon Graphics, Tel.: 089/461080

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SGI-Chef: Linux-Schlachtplan kommt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *