Apple streitet mit Handelskette wegen iMacs

Best Buy wird's zu bunt

Die US-Handelskette Best Buy hat den Verkauf von „iMacs“ von Apple Computers (Börse Frankfurt: APC) eingestellt. Grund: Apple hatte verlangt, daß die Kette den Designerrechner in allen fünf verschiedenen Farben anbieten muß.

Problem: Sowohl den Original-„Blueberry“-„iMac“ als auch seine jüngeren Verwandten in den Farben „Strawberry“, „Tangerine“, „Grape“ und „Lime“ auf Halde bereitzuhalten, sei zu kostspielig, so der Sprecher der Handelskette, Joy Harris. Man bemühe sich jedoch um eine Einigung.

Neben Best Buy offeriert mit CompUSA nur noch eine landesweit aktive Kette den „iMac“.

Kontakt: Apple Computer, Tel.: 089/996400

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple streitet mit Handelskette wegen iMacs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *