Linux erhält Zertifikat

Testprogramm soll Einheitlichkeit des Betriebssystems sichern

„Open Source“ hin oder her, Linux wird erwachsen. Das läßt sich am besten daran erkennen, daß Branchengrößen wie IBM (Börse Frankfurt: IBM) und Linux-Distributoren wie Caldera eine Zertifizierung des offenen Betriebssystems unterstützen. Brancheninsider gehen davon aus, daß sich dem Bestreben prinzipiell alle am Linux-Movement partizipierenden Konzerne wie etwa Compaq Computer (Börse Frankfurt: CPQ) oder Intel (Börse Frankfurt: INL) anschließen werden.

Das Zertifikat wird voraussichtlich von der US-Firma Keylabs aus Lindon, Utah, ausgestellt werden. Es soll sicherstellen, daß die von Distributoren und PC-Herstellern ausgelieferten Linux-Pakete untereinander kompatibel sind. So soll eine Aufsplittung des Marktes wie im Falle von Unix verhindert werden.

Keylabs will ab Mai diesen Jahres Test-Tools anbieten. Zentrale Registrierungsstelle soll die Web-Site (www.keylabs.com) des Unternehmens werden. Die Firma ist auf das Testen und Zertifizieren von Softwareprodukten spezialisiert.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Experten beantworten technische Fragen jeder Art und helfen mit Ratschlägen zu Installation und Betrieb weiter. Sowohl Einsteiger als auch versierte Linux-Nutzer haben im ZDNet-Linux-Diskussionsforum Gelegenheit zum Informationsaustausch mit Gleichgesinnten.

Kontakt: Keylab, Tel.: 001-801-226-8200

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux erhält Zertifikat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *