Ministerin fordert alte Computer für Schulen

Union: "Verspäteter Aprilscherz"

Die Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Edelgard Bulmahn (SPD), hat die deutschen Unternehmen aufgefordert, ihre ausgemusterten Geräte an Schulen zu verschenken. Die Opposition nahm dies dankbar auf und sprach von einem „verspäteten Aprilscherz“.

Der Obmann für Bildungs- und Forschungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Rachel, erklärte: „Wenn man berücksichtigt, daß in den meisten mittelständischen Unternehmen Computer in der Regel so lange wie möglich genutzt und aus Kostengründen nicht ständig erneuert werden können, steht zu befürchten, daß den Schülern durch diese Aktion nur Geräte zur Verfügung gestellt werden, die dem heutigen Stand der Technik nicht mehr entsprechen.“

Anfang Februar diesen Jahres hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder erklärt, alle 44.000 deutschen Schulen sollen bis zum Jahr 2001 mit einem Internet-Zugang ausgestattet werden. Für die Ausstattung der Schulen wolle der Bund 160 Millionen Mark bereitstellen.

Kontakt: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Tel.: 0228/2080

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ministerin fordert alte Computer für Schulen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *