Medienprofessor für Internet-Pranger

Plädiert für "digitales Faustrecht"

Der Mainzer Professor für Publizistik Hans Mathias Kepplinger hat gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“ einen elektronischen Pranger im Internet gefordert.

„Das wäre sicherlich eine Rückkehr zum digitalen Faustrecht, aber eine andere Möglichkeit sehe ich derzeit nicht“, sagte der Medien-Professor. Grund für seine Forderung sei die Erkenntnis, daß das herkömmliche Persönlichkeits- und Gegendarstellungsrecht im Zeitalter des Internet nicht mehr funktioniere.

„Das Internet vermittelt den irrtümlichen Eindruck, jeder könne sich hier schnell und einfach über alles informieren“, sagte Kepplinger. „Dieser Anschein ist das Problem, zumal der Laie nicht über gewisse Routinen verfügt, um Informationen zu überprüfen, wie es beispielsweise Wissenschaftler oder Journalisten tun.“

Mit einer „Datenbank der Verleumder und Fälscher“ könne man hier Abhilfe gegen Verletzungen des Persönlichkeitsschutzes im Internet schaffen, sagte Kepplinger.

Kontakt: Institut für Publizistik der Uni Mainz, Tel.: 06131/392670

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Medienprofessor für Internet-Pranger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *