Neue iMacs kommen

333 MHz sollen drin sein

Apple (Börse Frankfurt: APC) macht seinen Vorzeigerechner „iMac“ schneller: Demnächst sollen Versionen mit 333-MHz-PowerPC-Chips statt der gängigen 266-MHz-Varianten auf den Markt kommen, so unternehmensnahe Quellen. Damit verdichten sich die Gerüchte in Newsgroups (ZDNet berichtete).

Bis auf den schnelleren Prozessor bleibe der Rechner allerdings wie er ist – selbst der Preis soll mit 1199 Dollar beibehalten werden. Allerdings berichten einige Zwischenhändler, sie würden auf 300-MHz-Versionen des „iMac“ warten. Mit welchem Chip auch immer – bereits nächste Woche sollen die neuen Designerrechner in den Regalen stehen.

Allerdings könnte ein Brand, der Ende vergangener Woche in der mexikanischen Produktionsanlage von LG Electronics wütete, die Pläne von Apple durchkreuzen. Dort werden die US-„iMacs“ hergestellt. Da ohnehin von Lieferschwierigkeiten für die bunten Internet-Computer berichtet wurde, könnte sich die Auslieferung neuer Modelle verzögern.

Der Apple-„iCEO“ Steve Jobs hatte Anfang Januar in seiner Eröffnungsansprache zur US-Messe Macworld Expo in San Francisco den erfolgreichen Heimrechner in fünf Farben vorgestellt. Zuvor gab es ihn nur in „bondi-blue“.

Kontakt: Apple Computer, Tel.: 089/996400

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue iMacs kommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *