FBI faßt mutmaßlichen Melissa-Autor

Er hat mittlerweile seinen ersten Anwalt gefeuert

Die US-Bundespolizei FBI hat den mutmaßlichen Autor des Virus „Melissa“ in Eatontown, New Jersey, gefaßt. Es handelt sich um den 30jährigen David Smith, der als Programmierer bei AT&T tätig ist. Er wurde inzwischen gegen eine Kaution in Höhe von 100.000 Dollar auf freien Fuß gesetzt. Wird er verurteilt, drohen ihm wegen Störung des öffentlichen Kommunikationssystems bis zu 40 Jahre Haft oder 480.000 Dollar Strafe.

Smith hat mittlerweile bereits einen Anwalt gefeuert: Am Osterwochenende entließ er den Rechtsvertreter Steven Altman aus Brunswick, New Jersey.

Entscheidend für die Enttarnung waren letztlich Hinweise durch den Online-Dienst AOL (Börse Frankfurt: AOL).

Wie von ZDNet berichtet, nutzte Richard Smith, bekannter Bug-Jäger und Chef der US-Firma Phar Lap Software, zusammen mit dem schwedischen Studenten Fredrik Bjorck die umstrittene Seriennummer, die Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) heimlich den Anwendern seiner Büro-Software Word anheftete, um den mutmaßlichen Entwickler des Virus aufzustöbern.

Die Media-Access-Control-(MAC-)Adresse, die von der Ethernet-Karte eines PCs vergeben wird, ist im fraglichen Word-Makrovirus und in der als Quelle des Virus ausgemachten Website die selbe. Die MAC-Adresse wird von Microsoft dazu benutzt, einen „Global Unique Identifier“ (GUID) zu erzeugen. Sie wird im Kopf von Word-Dokumenten mitgeführt und läßt sich somit immer zum Erzeuger zurückverfolgen. Genau davor hatten Privatrechtsexperten beim Bekanntwerden der verheimlichten Identifizierungsnummer gewarnt.

Melissa verbreitet sich als Anhängsel an MS-Word-Dateien und MS-Outlook-E-Mails mit verblüffender Geschwindigkeit. Der Virus läßt sich durch die Angabe „Important Message from (Name)“ in der Betreff-Zeile einer E-Mail erkennen. Weiter heißt es: „Here is the document that you asked for“. Die Botschaft der Mail lautet: „Don’t show anyone else ;-).“

Hat ein Anwender sich den Virus erst einmal eingefangen, veranlaßt dieser das E-Mail-Programm Outlook, verseuchte Mails an die ersten 50 Adressen aus dem Adreßbuch zu versenden. Obwohl der Rechner des Anwenders kaum berührt wird, kann der Virus zu Überlastungen von Mailservern führen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FBI faßt mutmaßlichen Melissa-Autor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *