AOL empört sich über T-Online-Gebühren

Sprecher: "T-Online verschleiert Preisgestaltung"

Der Streit zwischen AOL (Börse Frankfurt: AOL) und T-Online wegen der auf sechs Pfennig pro Minute (drei Pfennig Nutzungs- und drei Pfennig Verbindungsentgelt) gesenkten T-Online-Gebühren ab 1. April geht weiter.

„Die Deutsche Telekom behindert das Internet in Deutschland, indem sie von den Kunden aller anderen Internet-Zugangsanbieter weiterhin acht Pfennig Telefongebühren abkassiert. Damit nimmt Deutschland einen traurigen Spitzenplatz unter den Industrienationen ein“, schimpfte AOL-Sprecher Frank Sarfeld.

Außerdem argumentiert AOL, daß die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) mit ihrem neuen Angebot den Preis unterbiete, den die Regulierungsbehörde bereits als Dumping verboten habe. Die Behörde hatte Mitte März einen Antrag der Telekom abgelehnt, die Telefongebühren im Abendtarif von vier auf drei Pfennig pro Minute zu senken, weil drei Pfennig nicht kostendeckend und damit unerlaubtes Dumping seien.

Kontakt: AOL-Hotline Deutschland, Tel.: 01805/313

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL empört sich über T-Online-Gebühren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *