IBM tritt für Recht auf Privatsphäre ein

Big Blue bestraft Web-Sites, wenn sie Privatssphäre verletzen

IBM kämpft gegen Big Brother. Der Konzern will Sites bestrafen, die keine klaren Hinweise auf ihre Privacy-Richtlinien veröffentlichen. Die Firma will künftig in den USA und Kanada auf Anzeigenbanner auf den Sites verzichten, die diese Regeln nicht klar beachten. Das Recht auf Privatsphäre beschäftigt immer mehr Bürger in den USA in Bezug auf die Nutzung des Internet.

Die Privacy-Richtlinien sagen aus, welche Informationen von Nutzen im Internet gesammelt werden, wenn sie eine Site besuchen und wie sie benutzt werden. IBM ist in den USA die Nummer Zwei, was Internet-Werbung angeht. Nummer Eins ist Microsoft. IBM vermutet, daß höchstens 80 Prozent aller Sites weltweit, auf denen IBM inseriert, bisher Privacy-Regeln veröffentlichen.

IBM sagte, daß es aus Eigeninteresse und aus Besorgnis handle, weil die Sorge um die Privatssphäre als größte Behinderung für eine bessere kommerzielle Nutzung des Internets angesehen werde. Außerdem wolle man so gesetzlichen Regeln zuvorkommen.

Kontakt: IBM, Tel.: 0711/7850

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM tritt für Recht auf Privatsphäre ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *