Telekom muß Kabelgebühren angleichen

Regulierungsbehörde stellt Preisdiskriminierung fest

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) muß bei den Gebühren für die Einspeisung von TV-Sendern ins Telekom-Kabelnetz nachbessern. Das hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in einer „nachträglichen Entgeltregulierung“ entschieden. Zahlreiche Sendeanstalten hatten sich beschwert, darunter ARD, ZDF, RTL, Arte, Eurosport, 3Sat, TV5 sowie mehrere Regionalsender.

Die Behörde hatte einen „Preishöhenmißbrauch“ nicht festellen können, die bestehende Preisdiskriminierung müsse jedoch abgestellt werden. So seien zum Beispiel bisher die Gebühren für die Einspeisung von Programmen aus terrestrischen Sytemen oder aus Satellitenübertragung unterschiedlich.

Die Telekom hat nun neun Monate Zeit, die beanstandeten Gebühren anzupassen. Künftig müssen alle Programmveranstalter gleich behandelt werden, entschied die Regulierungsbehörde.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0228/1810; Regulierungsbehörde, Tel.: 0228/149921

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telekom muß Kabelgebühren angleichen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *