Microvision projiziert Bilder auf die Netzhaut

Neue Displaytechnik

Der Displayhersteller Microvision arbeitet derzeit an einem Bildwiedergabegerät, das das Bild direkt auf die menschliche Netzhaut projizieren soll.

Die Signale werden nach Angaben des Unternehmens zu farbigen Pixeln verarbeitet und einzeln durch die Pupille projiziert. Wie beim Fernsehbild wird das Bild zeilenweise auf der Netzhaut aufgebaut. Beim Betrachter soll es den Eindruck erwecken, als sehe er in einiger Entfernung ein hochwertiges Video. Das sogenannte Virtual Retinal Display (VRD) kann somit auf Kathodenröhren oder Flüssigkristall-Displays verzichten.

Noch existiert das VRD nur als Prototyp für industrielle und militärische Anwendungen, doch Microvision hat schon ein Konzept-Handy entwickelt. Das integrierte VRD ist so ausgerichtet, daß der Anrufer beim Sprechen direkt in den Beamer schaut. Das Unternehmen denkt auch daran, die Technik in Brillen, Palmtops und Helme zu einzubauen.

Bislang ist die amerikanische Armee Hauptauftraggeber des Unternehmens.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microvision projiziert Bilder auf die Netzhaut

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *