Negroponte: E-Commerce boomt in der Dritten Welt

Total digital, total genial oder total doof?

Der umstrittene Internet-Philosoph und MIT-Media-Lab-Chef Nicholas Negroponte (Erfolgstitel: „Total Digital“) hat wieder von sich reden gemacht. Diesmal stellt er die Behauptung auf, der wahre E-Commerce-Boom werde weder in den USA, noch in Europa, noch in Asien stattfinden – wirklich dicke Umsatzzahlen würden mit dem elektronischen Handel in der Dritten Welt erzielt werden.

Diese Bemerkung, eine weitere unter einer Vielzahl von verwirrenden Aussagen, die der Bestseller-Autor in den vergangenen Jahren von sich gegeben hat, fiel in seiner Ansprache auf der Internet Commerce Expo (ICE) in Boston.

„Erst kürzlich war ich beispielsweise in Kambodscha“, berichtete Negroponte. „und in Phnom Penh nutzt buchstäblich jeder ein Handy, weil die Telekommunikationsinfrastruktur so mies und teuer ist, daß sie Mobilfunk einsetzen müssen. Dasselbe wird mit E-Commerce passieren.“

Seiner Meinung nach wird sich der Internet-Boom in der westlichen Hemisphäre mit zunehmender Verbreitung abschwächen, während er in den Entwicklungsländern noch bevorsteht.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Negroponte: E-Commerce boomt in der Dritten Welt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *