Gratis-Software für „selbstanzeigende“ E-Mail-Attachments

Firma will Reader-Programm für E-Mail-Anhänge überflüssig machen

Hannover – Eine kostenlose Anwendung, die den Versand von „selbstanzeigenden“ E-Mail-Attachments ermöglicht, stellt eFax.com (früher: Jetfax) auf der CeBIT vor. Empfänger der Dokumente benötigen bei der Verwendung von „Hotsend“ keinen speziellen Reader mehr. Die Anhänge lassen sich unabhängig vom ursprünglichen Dateiformat öffnen, verspricht der Hersteller. Das Hotsend-Programm gibt es unter der Internet-Adresse www.hotsend.com.

Hotsend fügt der Menüleiste jeder Anwendung eine neue Schaltfläche hinzu. Will man ein Dokument verschicken, klickt man auf die Schaltfläche, Hotsend konvertiert dann das Dokument in ein für den E-Mail-Versand optimiertes Format. Außerdem fügt das Programm einen kostenlosen Microviewer hinzu, öffnet das E-Mail-Programm des Nutzers, und hängt das Dokument als Anhang an eine neue Nachricht, die dann nur noch adressiert und abgeschickt werden muß.

Dabei komprimiert Hotsend Dokumente um bis zu 50 Prozent, verspricht der Hersteller. Die Software ist nach Angaben der Herstellerfirma zu allen gängigen Windows-Versionen und E-Mail-Programmen kompatibel.

Kontakt: eFax.com, Tel.: 089/89026760

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gratis-Software für „selbstanzeigende“ E-Mail-Attachments

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *