Fujitsu erfindet Eltern-PC

Midi Tower mit Pentium-III-CPU, 3D-Grafik und 56K-Modem

Hannover – Fujitsu hat einen PC speziell für Familien auf der CeBIT vorgestellt. Zusammen mit einer Eltern-Zeitschrift hat Intel in einer Umfrage Anfang 1999 ermittelt, wie der ideale PC für Schüler ausgestattet sein sollte. Fujitsu zeigt nun Vorschläge für das aktuelle Arbeitsgerät. Es ist entsprechend der Wünschen der befragten Eltern für Standard-Home Office-Anwendungen ebenso geeignet wie für Multimedia und Internet.

Der PC-Hersteller empfiehlt als Schülerrechner einen Midi Tower im ATX Formfaktor, der Raum für Erweiterungen läßt. Der PC ist mit dem Pentium-III-Prozessor mit 450 MHz, 64 MByte Arbeitsspeicher, einer 6,4-GByte-Festplatte, einem 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk und 40fachem-CD-ROM-Laufwerk ausgestattet. Multifunktions-Tastatur, Wheel Mouse und ein 56K-Modem gehören dazu. Eine acht MByte-SDRAM- ATI- 3D-Grafikkarte soll für schnellen Bildaufbau sorgen, dazu gehören Stereo Sound und Aktiv-Lautsprecher.

Zum Schüler-PC gehört außerdem ein Softwarepaket mit Windows 98, Word 97, Works 4,5, dem MS Encarta Weltatlas, einem Virenschutzprogramm, IBM Via Voice Spracherkennung und dem Tutorialprogramm Microsoft Windows 98 Start sowie T-Online. Für Leistungshungrige seien auch andere Konfigurationen denkbar, so das Unternehmen.

Kontakt: Fujitsu, Tel.: 06172/18800

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu erfindet Eltern-PC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *