BVB: Deutscher Mittelstand verschläft das Internet

Verband legt Studie vor

Hannover – Der Bundesverband Informations- und Kommunikations-Systeme (BVB) hat auf der CeBIT eine Studie vorgelegt, die die Nachlässigkeit des deutschen Mittelstandes in Sachen Internet und E-Commere belegt.

61 Prozent der 200 befragten mittelständischen Unternehmen in den wichtigsten Industriebranchen sehen keinen Markt für den Handel über das weltweite Computernetz. Lediglich 22 Prozent der Firmen böten bereits E-Commerce an oder wollen ihn in den nächsten drei Jahren einführen.

Probleme sehen die Unternehmer vor allem in der fehlenden Zahlungssicherheit und den offenen rechtlichen Aspekten.

BVB-Vorstandschef Willi Berchtold widersprach diesen Befürchtungen jedoch. Es gebe keinen vernünftigen Grund, sich beim Internet-Handel zurückzuhalten. Für seine Aufgabe halte er es, Vertrauen in die neuen Möglichkeiten zu schaffen.

Einzig echtes Problem laut Berchtold: Der Arbeitskräftemangel in der Branche. Im Informations- und Kommunikationsbereich könnten in diesem Jahr 100000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Es fehlten aber bis zu 25000 Spezialisten.

Kontakt: BVB, Tel.: 06172/93840

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BVB: Deutscher Mittelstand verschläft das Internet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *