Apples OS X nähert sich Linux

Steve Jobs verkündet "halbes Open-Source-Modell"

Apple Computer (Börse Frankfurt: APC) setzt bei seinem neuen Server auf die „Open-Source“-Philosophie: Zwar wird Apple-Chef Steve Jobs nicht den Quellcode des Mac OS X Server freigeben, jedoch sollen Entwickler zumindest mehr Unterstützung denn je erfahren beim Weiterprogrammieren des Betriebssystems.

Eine Veröffentlichung des Quellcodes ist unmöglich, da Jobs ein bekennender Gegner von Mac-Clones ist. Bei seinem Wiedereinstieg in das Unternehmen hatte er als erstes alle Lizenzen zum Nachbau von Apple-Macintosh-Rechnern wieder einkassiert. Ein öffentlicher Betriebssystem-Code würde dem Nachbau Tür und Tor öffnen.

Gleichzeitig mit Bekanntgabe des neuen Entwicklungsmodells wird Jobs heute zudem drastische Preissenkungen für den Mac OS X Server mitteilen. Von gegenwärtig 995 Dollar soll der Verkaufspreis auf „um die 500 Dollar“ sinken, erwarten unternehmensnahe Quellen.

Kontakt: Apple Computer, Tel.: 089/996400

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apples OS X nähert sich Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *