Intel-Tool entlarvt falsche PIII-Chips

Stellt Testprogramm zur Taktratenmessung zum Download bereit

Nach Jahren des Zauderns hat Intel nun den „falschen Fuffzigern“ den Kampf angesagt: Unter der Adresse support.intel.com/support/processors/tools/frequencyid stellt der Halbleiterhersteller ein Softwaretool namens Processor Frequency ID Utility bereit, das die Taktrate des im jeweiligen Rechner installierten Pentium-III- und Pentium-III-Xeon-Prozessors prüft.

PC-Anwender können damit beispielsweise kontrollieren, ob ihr PIII auch tatsächlich die Leistung bringt, die er verspricht – bei seinen Vorläufern kam es öfters vor, daß unseriöse Händler die Intel-Chips übertakteten und als neue, schnellere Prozessoren ausgaben – mit dementsprechendem Preisaufschlag.

„Wahrscheinlich sind es unbekanntere Anbieter – solche, die sich auf dem grauen Markt mit Chips eindecken -, die nun Probleme bekommen“, erklärt der Intel-Stratege Craig Johnson. Vor Bereitstellung des Tools war Intel immer wieder in die Kritik geraten, weil sich das Unternehmen nicht entschieden genug gegen Chip-Fälscher wehrte.

Trotz des irreführenden Namens nutzt das Intel-Tool übrigens nicht die umstrittene Seriennummer des Pentium III.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel-Tool entlarvt falsche PIII-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *