USA: AT&T darf IBM-Netz kaufen

US-Justizministerium stimmt Übernahme zu / EU untersucht noch

Der amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T darf das Global Network von IBM (Börse Frankfurt: IBM) übernehmen. Das US-Justizministerium genehmigte die Übernahme und stellte seine kartellrechtliche Prüfung ein. Die Kartellrechtsexperten der EU dagegen untersuchen noch.

Anfang Dezember hatte AT&T seine Kaufabsicht publik gemacht. Der Telekommunikationsriese will 5 Milliarden Dollar in bar (umgerechnet 8,4 Milliarden Mark) für das von IBM errichtete Netz bezahlen. Die Transaktion soll nach Möglichkeit bis Mitte 1999 abgeschlossen sein.

Das IBM Global Network wurde ursprünglich als Telefonnetz genutzt, um die weitverzweigten Niederlassungen des Konzerns miteinander zu verbinden. Heute überträgt es Daten von rund 30000 Kunden und umspannt mit über 1300 Einwählpunkten mehr als 850 Städte in 59 Ländern.

AT&T bekommt durch den Kauf des Global Network Zugang zu den IBM-Kunden des Global Network: hunderte international agierende Firmen, zehntausende mittelständische Unternehmen und mehr als eine Million Internet-Nutzer in 59 Ländern.

Kontakt: IBM, Tel.: 0711/78530

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA: AT&T darf IBM-Netz kaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *