Auch Pentium II ist mit ID-Nummer versehen

Mobil-Versionen mit Seriennummer / Intel: "Ein Versehen"

Der Halbleiterhersteller Intel (Börse Frankfurt: INL) hat bestätigt, daß die umstrittene Seriennummer, die beim Pentium-III-Chip zum Einsatz kommt, „versehentlich“ auch auf den Mobilrechner-Versionen seiner Pentium-II- und Celeron-Prozessoren aufgebracht wurde. „Ein Kunde hat uns darauf aufmerksam gemacht, daß sich die Chip-ID auf dem mobilen Pentium-II-Prozessor befindet“, sagte Intel-Sprecher George Alfs.

Betroffen sind die 333- und 366-MHz-Versionen des Mobile Pentium II mit jeweils 256 KByte integriertem Secondary Cache sowie die 266- und 300-MHz-Versionen des Mobil-Celeron. Alle Chips waren am 25. Januar ausgeliefert worden.

Bei der Seriennummer handelt es sich um eine 96-Bit-Zahl, die den Halbleiter zweifelsfrei identifiziert. Anwender können bei jeder Transaktion, Kommunikation oder sonstigen Aktion anhand dieser Zahl ermittelt werden. Aus diesem Grund sprechen Verbraucherschützer und Privatrechtler von „totaler Überwachung“ und warnen vor einem Szenario wie im Roman „1984“ von George Orwell.

Laut Alfs wurde bei den PIIs nur getestet, was bei den PIIIs die Regel sein soll. Nach dem „Test“ wäre diese Funktion des PII aber wieder abgeschaltet worden. Ein Werk müsse das vergessen haben. „Die sind uns durchgerutscht“, erklärt Alfs das Auftauchen markierter PIIs.

Das Unternehmen arbeite derzeit an einem Patch, mit dem Anwender die PII-Seriennummer abschalten könnten.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Auch Pentium II ist mit ID-Nummer versehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *