Neue Investitionen in Red Hat

Auch IBM, Compaq und Oracle stecken Geld in den Linux-Distributor

Der Linux-Distributor Red Hat Software hat neue Geldquellen aufgetan. IBM (Börse Frankfurt: IBM), Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und Oracle haben neuerlich in das Unternehmen investiert. Zahlen wurden allerdings nicht genannt.

Oracle, Intel und Netscape hatten bereits zu früheren Zeitpunkten Investitionen bekanntgegeben. Zudem bestücken etwa Intel und Compaq verschiedene Modelle ihrer Rechnerflotten mit dem Red-Hat-Linux.

Damit ist Red Hat zum klaren Marktführer in Sachen Linux avanciert – zumindest in den USA. Der Linux-Distributor Caldera ist ebenfalls stark in Nordamerika – allerdings vor allem auf Server-Systemen. Die Firma Suse ist mittlerweile in Europa zu einer Marktmacht geworden, Pacific Hi-Tech gilt als japanische Linux-Nummer-Eins.

Grundlagen und alles Wissenswerte zum Ein- und Umstieg vermittelt das große ZDNet-Special zum Thema Linux, das ständig aktualisiert wird.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Investitionen in Red Hat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *