Telepassport verklagt Regulierungsbehörde

"Preis für letzte Meile ist zu hoch"

Die private Telefongesellschaft Telepassport verklagt vor dem Verwaltungsgericht Köln die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. Dabei geht es um den Preis für die „letzte Meile“, den die Behörde im Februar auf 25,40 Mark festgesetzt hat. Nach eigenen Angaben ist die Erfurter Gesellschaft die erste, die ihre Klageandrohung wahr macht.

Auch der Vorsitzende des Vorstandes von Mannesmann Arcor, Harald Stöber, hatte angekündigt, gegen die Entscheidung gerichtlich vorzugehen.

„Es erscheint nicht nachvollziehbar, warum ein Netzbetreiber für den Teilnehmeranschluß monatlich ein höheres Entgelt zu zahlen hat als der private Endkunde der Telekom“, schreibt Telepassport zur Begründung der Klage. Ein nachhaltiger Wettbewerb würde dadurch unnötig erschwert und teilweise unmöglich gemacht. Nach Ansicht des Unternehmens wären zehn bis 15 Mark für die letzte Meile angemessen.

Kontakt: Telepassport, Tel.: 0800/8088088

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telepassport verklagt Regulierungsbehörde

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *