Sun veröffentlicht Chip-Codes

Lizenzen kostenlos / Weiterer Schritt in Richtung Open Source

Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY) will seine Mikroprozessoren der Allgemeinheit zugänglich machen. Die Lizenzen für den Nachbau von Sun-Chips sollen nichts mehr kosten, Entwickler sind zudem dazu aufgerufen, die Chipdesigns eigenhändig umzuschreiben.

Damit setzt Sun auf das „Open Source Movement“, das auch schon Linux zum Erfolg geführt hat. Noch in diesem Monat soll der Pico-Java-Chip freigegeben werden, Suns 32-Bit-Sparc-Prozessor folgt im Sommer. Der 64-Bit-Ultrasparc-Prozessor soll sich gegen Ende des Jahres anschließen.

Sun hatte im Dezember 1998 angekündigt, seine Lizenzpolitik grundlegend zu reformieren. Erster Schritt war die Freigabe des „Inner Working“ von Java, das sogenannte Java 2, unter der Adresse www.sun.com/software/communitysource/java2/.

Die neue Community Source License verpflichtet Unternehmen sowohl im Falle von Java 2 als auch bei den Chipdesigns nur dann zur Zahlung von Lizenzgebühren, wenn sie Produkte verkaufen, die mit den Codes erstellt wurden.

Kontakt: Sun Microsystems, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun veröffentlicht Chip-Codes

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *