Heimnetzwerk-Konsortium formiert sich gegen Microsoft

"Open Service Gateway Specification"-Allianz gegründet / 15 Firmen beteiligt

Um einen offenen Netzstandard für Internet-Produkte und Dienstleistungen für den Hausgebrauch zu schaffen, haben 15 Unternehmen der Computer- und Kommunikationsbranche eine Allianz mit dem Namen „Open Service Gateway Specification“ gegründet. Der Software-Konzern Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) und sein Betriebssystem Windows sollen dabei außen vor bleiben, zum Einsatz kommt vielmehr Suns (Börse Frankfurt: SSY) Java-Technologie. Mitte des Jahres sollen erste Vorschläge vorliegen.

Zu den Allianz-Mitgliedern zählen die Firmen IBM (Börse Frankfurt: IBM)“, Orcale, Sun Microsystems, Lucent Technologie, Motorola, Philips Electronic, Toshiba, Alcatel, Network Computer, Nortel Networks, Cable & Wireless, Electricité de France, Enron, Ericsson und Sybase.

In Konkurrenz zur jetzt gegründeten Allianz steht die Microsoft-Technik „Universal Plug and Play“, die im Gegensatz zum Sun-Konzept den PC inklusive Windows-Betriebssystem zum Mittelpunkt des Heimnetzwerks macht. Bei Java und Co. kann dank der plattformunabhängigen Programmiersprache prinzipiell jedes angeschlossene Gerät die Steuerung des Netzwerks übernehmen.

Kontakt: Sun, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Heimnetzwerk-Konsortium formiert sich gegen Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *