Deutsche Justiz: Starr-Report ist keine Pornographie

Juristen ermittelten gründlich

Der sogenannte Starr-Report (www.house.gov/icreport/2toc.htm) zur Sexaffäre von US-Präsident Bill Clinton mit der Praktikantin Monica Lewinsky ist keine Pornographie. Zu dieser Auffassung kam nach gründlicher Prüfung die Staatsanwaltschaft München I. Zwei Anwälte hatten Strafanzeige wegen der Verbreitung pornographischer und jugendgefährdender Schriften gestellt.

Der Bericht sei ein staatliches Dokument und deswegen „für sich genommen nicht pornographisch“, schreibt die Staatsanwaltschaft. Deshalb wird es kein Ermittlungsverfahren wegen der Verbreitung der Berichts im Internet geben.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutsche Justiz: Starr-Report ist keine Pornographie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *