Be verschenkt sein Betriebssystem

PC-Hersteller sollen es als Alternative zu Windows installieren

Das hat sich der Chef der Software-Firma Be, Jean-Louis Gassee, fein ausgedacht: Er verschenkt das Hauptprodukt seines Unternehmens, das Betriebssystem BeOS als Alternative zu Windows an alle PC-Hersteller. Die Frage ist nur, ob sie es auch haben wollen.

Einzige Bedingung, die der gewiefte Marketier und ehemalige Manager von Apple (Börse Frankfurt: APC) stellt: Die OEMs (Original Equipment Maker) müssen das BeOS als Erst-System, das heißt als das erste, was der Nutzer sieht, wenn er den Rechner hochfährt, installieren.

Ursprünglich war BeOS als Alternative zu Apples Mac-OS für PowerPC-Rechner gedacht. Vor einem Jahr demonstrierte Be auf der Software Development ’98 Conference in San Francisco erstmals eine funktionierende Version für Pentium-Rechner. Mit dem Verkauf dieser PC-Version tat sich das Unternehmen aber schwer: Lediglich Hitachi hat einige Desktop-Rechner mit dem BeOS bespielt. Und das auch nur in Japan.

1996/97 spielte Apple mit dem Gedanken, Be beziehungsweise dessen Betriebssystem kaufen, doch die Verhandlungen scheiterten an zu hohen Forderungen von Gassee. Im November vergangenen Jahres investierte dann Intel (Börse Frankfurt: INL) zusammen mit einigen Risikokapital-Unternehmen in die amerikanische Software-Firma.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Be verschenkt sein Betriebssystem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *