Intel heuert russische Atomphysiker an

Neue 3D-Videospiele sollen echte Knaller werden

Der Arbeitskräftemangel in der Computerbranche wird bereits seit längerem beklagt. Intel (Börse Frankfurt: INL) greift jetzt zu ungewöhnlichen Maßnahmen, um dem Problem Herr zu werden: Das Unternehmen hat russische Nuklear-Techniker engagiert.

Die Wissenschaftler aus einem Waffen-Testcenter der „verbotenen“ Stadt Sarov, die wegen ihrer hochgeheimen Forschungslabors auf keiner Landkarte auftaucht, erstellen für den Chip-Weltmarktführer Software für „realistische“ 3D-Videospiele der nächsten Generation. Um wieviele Entwickler es sich handelt, konnte Intels deutsche Dependance auf Anfrage jedoch nicht mitteilen.

Kurios: Die russischen Wissenschaftler wurden durch das US-Energieministerium an Intel vermittelt. Die Behörde finanziert zwei Programme mit den Namen „Initiative for Proliferation Prevention“ (IPP) und „Closed Cities Initiative“ (CSI), die verhindern sollen, daß 35000 bis 50000 russische Nuklear-Wissenschaftler durch ihre schlechte Bezahlung in die Arme krimineller Organisationen getrieben werden.

Nach Ansicht des US-Justizministeriums stehen allerdings auch Intels Geschäftspraktiken nicht unbedingt im Einklang mit geltendem US-Recht: Der Kartellrechtsprozeß gegen das Unternehmen beginnt am 9. März 1999.

Kontakt: Intel, Tel.: 089/991430

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel heuert russische Atomphysiker an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *