Tomorrow kündigt rechtliche Schritte gegen Mobilcom an

"Wir sind entsetzt und enttäuscht"

Nachdem das Telekommunikationsunternehmen Mobilcom sein Pauschal-Internet-Angebot, das es in Kooperation mit der Zeitschrift „Tomorrow“ angeboten hatte, eingestellt hat (ZDNet berichtete), will „Tomorrow“ jetzt vor Gericht ziehen.

„Im Interesse unserer Leser haben wir rechtliche Schritte gegen Mobilcom eingeleitet“, sagte der Chefredakteur Willy Loderhose.

Die Zeitschrift sei erst zum selben Zeitpunkt wie die Nutzer von der Einstellung des gemeinsamen Dienstes unterrichtet worden. „Wir sind entsetzt und enttäuscht“, sagte Chefredakteur Loderhose. „Wir hätten niemals gedacht, daß eine so große Telefongesellschaft diese Probleme nicht in den Griff bekommt. Wir werden uns in den nächsten Tagen mit den Bestellern des Tomorrow-Tarifs in Verbindung setzen.“

Noch in der Februarausgabe hatte Loderhose seinen Lesern prophezeit: „Bereits in diesem Jahr wird ein Großteil der deutschen Nutzer mit Flat Fees im Internet surfen. Nur so wird unser Land am globalen Boom der Zukunftsbranchen teilhaben. Nur so kann sich der Internet-Handel weiterentwickeln. Nur so gibt es Zugang zum Wissen der Welt, und nur so werden neue, interessante Arbeitsfelder entstehen.“

Kontakt: Tomorrow, Tel.: 040/41310

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tomorrow kündigt rechtliche Schritte gegen Mobilcom an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *