NEC erleidet Riesenverlust

2,2 Milliarden Mark / Präsident tritt zurück, Entlassungen geplant

Der japanische Elektronik-Konzern NEC wird im Geschäftsjahr 1998/99 (Ende: 31. März) deutlich höhere Verluste ausweisen als zunächst angenommen. NEC-Präsident Hisashi Kaneko will für das schlechte Jahresergebnis die Verantwortung übernehmen: er hat seinen Rücktritt für den 26. März angekündigt. NEC will mehrere tausend Stellen streichen.

Als Verlust erwartet NEC rund 150 Milliarden Yen (rund 2,2 Milliarden Mark), im Vorjahr erzielte das Unternehmen noch einem Gewinn von über 41,30 Milliarden Yen. Zuvor hatte NEC seine möglichen Verluste für das Geschäftsjahr mit 35 Milliarden Yen angegeben. Der Umsatz beträgt voraussichtlich 4,70 Billionen Yen (Vorjahr: 4,90 Billionen Yen.)

Hauptverlustträger war der amerikanische Computerhersteller Packard-Bell NEC mit einem Minus von 75 Milliarden Yen. Im letzten Jahr hatte NEC bei Packard-Bell zahlreiche Stellen gestrichen und die Anzahl der PC-Modelle und Vertriebskanäle reduziert. Um wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen, hat das Unternehmen weitere Stellenstreichungen angekündigt.

Kontakt: NEC Deutschland, Tel.: 089/962740

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NEC erleidet Riesenverlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *