Excite löst Sexfilter-Problem

Alle "unsittlichen" Werbebanner wurden verbannt

Excite hat mitgeteilt, das Problem mit der Kindersicherung seiner Magellan-Suchmaschine behoben zu haben. Alle „unsittlichen“ Werbebanner wurden verbannt.

Mit der Magellan-Maschine ist es möglich, ausschließlich jugendfreie „Green-Light“-Sites zu besichtigen. Auf der Suche nach „Sex“ liefert der Dienst in dieser Einstellung nur harmlose Links wie auf das „National Center for Missing Children“ oder die „College Soccer Recruitment Files“.

Gestern war bekanntgeworden, daß auch in der „grünen“ Einstellung Werbe-Banner von Hardcore-Sex-Sites auftauchen.

Excite war nach eigenen Angaben mit Protest-Anrufen und -Mails bombardiert worden. Das Unternehmen versprach daraufhin, binnen 24 Stunden jegliche Sex-Werbung aus dem „grünen Bereich“ zu entfernen.

Kontakt: Excite, Tel.: 0044-171- 447-1800

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Excite löst Sexfilter-Problem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *