Legt Microsoft „Cool“-Projekt auf Eis?

Streitigkeiten um eigene Java-Version

Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) eigenes Java, das unter dem Codennamen „Cool“ entwickelt werden soll, ist intern umstritten. Noch ist nicht entschieden, ob es wirklich eine völlig neue Programmiersprache geben, oder ob C++ weiter ausgebaut werden soll. Wieder andere Stimmen plädieren dafür, „Cool“ ganz fallen zu lassen. Man solle zunächst den Ausgang des von Sun angestrengten Java-Verfahrens abwarten.

Bisher ist nur wenig über den Zeitplan und die Funktionen von „Cool“ bekanntgeworden. Microsoft-Sprecher sagten, daß bisher niemand auch nur eine einzige Programmzeile dafür geschrieben habe. Deshalb könne es gut sein, so wird innerhalb des Unternehmens spekuliert, daß „Cool“ für immer auf Eis gelegt wird.

Erst vor wenigen Tagen hatte Microsoft den US-Bezirksrichter Ronald Whyte um die Erlaubnis für eine Java-Alternative gebeten. Whyte ist der zuständige Richter im sogenannten Java-Prozeß zwischen Sun und dessen Erzrivalen Microsoft.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Legt Microsoft „Cool“-Projekt auf Eis?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *