Microsoft nimmt eigenes Java in Angriff

Erste "coole" Entwickler angeworben

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat damit begonnen, Entwickler für ein eigenes Java anzuheuern. Das Microsoft-Java soll genauso wie die pattformunabhängige Programmiersprache des Konkurrenten Sun Microsystems (Börse Frankfurt: SSY) objektorientiert konzipiert werden.

Unklar ist allerdings noch, ob die Gates-Company ebenfalls ein plattformübergreifendes Design – quasi als Alternative zu Java – oder eine an das Betriebssystem Windows gebundene Sprache entwickeln will.

Sicher ist allerdings schon der Codename: Er soll „Cool“ heißen.

„Wir sprechen hier nicht über einen weiteren C++-Ausbau. Microsoft braucht etwas radikal Neues , und „Cool“ soll genau das werden“, erläuterte ein Windows-Entwickler, der anonym bleiben wollte, gegenüber ZDNet.

Erst vor wenigen Tagen hatte Microsoft den Bezirksrichter Ronald Whyte um die Erlaubnis für eine Java-Alternative gebeten. Whyte ist der zuständige Richter im sogenannten „Java-Prozeß“ zwischen Sun und dessen Erzrivalen Microsoft.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760; Sun Microsystems, Tel.: 089/460080

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft nimmt eigenes Java in Angriff

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *