Scheitert USA Networks/Lycos-Deal?

Lycos-Anteilseigner CMGI stellt sich quer

Bei der Übernahme der „Portal“-Site Lycos durch die Kabelfernsehgesellschaft USA Networks gibt es Schwierigkeiten. Die Venture-Capital-Firma CMGI, mit 20 Prozent größter Anteilseigner von Lycos, erwägt, gegen die Fusion zu stimmen. Voraussetzung für eine Zustimmung sei, daß der Kurs der Lycos-Aktien wieder ansteige. Der Lycos-Aktienkurs war zwei Tage nach der Fusions-Ankündigung um fast ein Drittel gesunken. Seitdem Gerüchte die Runde machen, daß CMGI sich querstellen will, stieg der Kurs jedoch wieder an.

Die Kabelfernsehgesellschaft USA Networks wollte in einem komplizierten Aktientausch 61,5 Prozent an der „Portal“-Site Lycos übernehmen. Das neue E-Commerce-Unternehmen USA/Lycos Interactive Networks sollte die „Portal“-Site, den Online-Kartenhändler Ticketmaster Online/City Search, das Home Shopping Network und das Internet Shopping Network von USA Networks vereinigen.

Das Abkommen sieht vor, daß USA Networks 61,5 Prozent der Anteile an dem neuen Unternehmen erhält, Lycos-Aktienbesitzer 30 Prozent und Tickmaster Online-City Search 8,5 Prozent.

Kontakt: Lycos Bertelsmann, Tel.: 05241/800

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Scheitert USA Networks/Lycos-Deal?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *