Achtung: Falsche GEZ-Mails kursieren

E-Mail-Scherz / Gebühreneinzugszentrale erstattet keine Gebühren

In zahlreichen Massen-E-Mails geistert die Meldung über eine finanzielle Rückerstattung der Gebühreneinzugszentrale der Rundfunkanstalten (GEZ) durch das Internet. Dabei handelt es sich jedoch um eine Internet-Ente, wie die Redaktion der deutschen Handy-Website „Handynews“ herausgefunden hat.
Die GEZ selbst warnt auf ihrer Homepage vor der Falschmeldung: „Seit einiger Zeit werden im Bundesgebiet Vordrucke verteilt, mit denen Rundfunkteilnehmer angeblich zuviel gezahlte Rundfunkgebühren von 9,59 Mark zurückfordern können. Diese Anträge wurden von anonymen Verfassern in Umlauf gebracht. Alle Informationen darin sind frei erfunden.“
Wie auch bei den im Internet schon bekannten E-Mail-Virus-Warnungen, besteht der Sinn und Zweck der Massen-E-Mails offensichtlich darin, unerfahrene Nutzer zu verunsichern und zum Weiterleiten zu animieren.
Kontakt: Gebühreneinzugszentrale, Tel.: 0221/50610

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Achtung: Falsche GEZ-Mails kursieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *