Intels Preissenkungen bedrängen AMD

Kurssturz nach Verlustwarnung / Intel fährt harten Wettbewerbskurs

Die Aktie des Halbleiterproduzenten AMD ist zum Wochenausklang in den Keller gegangen, nachdem ein Unternehmenssprecher für das laufende Quartal einen Verlust vorausgesagt hatte.
Am vergangenen Freitag lag das Papier bei deutlich unter 20 Dollar, Tendenz weiter fallend. Anfang Januar hatte der AMD-Anteilschein noch einen Wert von über 30 Dollar.
Als Begründung für das wahrscheinliche Minus gab der Sprecher die drastischen Preissenkungen für die Chips des Erzrivalen Intel (Börse Frankfurt: INL) an. Nun müsse AMD ebenfalls mit den Preisen nach unten gehen, was nur noch geringe Gewinnmargen mit sich bringen würde.
Wie ZDNet erfuhr, wird Intel die Erstauslieferung des geplanten 433-MHz-Celeron-Prozessors auf den 15. März vorverlegen. Nur wenige Tage vorher sollen die ersten Pentium-III-Chips mit Taktraten von 450 und 500 MHz auf den Markt kommen. Damit einher gehen Preissenkungen um 15 bis 20 Prozent für die „alten“ Celerons. Der Preis des 400-MHz-Celeron sinkt zum Beispiel von 158 Dollar auf 120 Dollar.
Kontakt: Intel, Tel.: 089/99143

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intels Preissenkungen bedrängen AMD

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *