Germany.net: Siemens stört den Internet-Frieden

Wegen Webwasher / Sprecher: Unternehmen soll seine Politik überdenken

Der kostenlose, werbefinanzierte Onlinedienst Germany.net greift den Elektrokonzern Siemens an, weil die Firma ihr Filter-Programm „Webwasher“ Internet-Nutzern kostenlos zur Verfügung stellt (ZDNet berichtete). Das Programm filtert beim Surfen bestimmte Daten – zum Beispiel Werbung – heraus.
Das Programm störe „in geradezu ignoranter Art den Frieden von Angebot und Nachfrage“, empört sich die Firma jetzt. Die Finanzierung von Diensten über Werbung sei ein wichtiges und gern genutztes Angebot, nicht nur in der Online-Welt, argumentiert das Unternehmen. Auch Fernseh- oder Print-Angebote könnten ohne eine Mischfinanzierung über Werbung kaum oder nur schlecht existieren.
Germany.net wirft Siemens vor, daß die Firma kein „ehrliches Produkt“ entwickelt hätte. Würde es sich, wie andere Programme auch, gegenüber dem Anbieter von Webangeboten als Filtersoftware identifizieren, „wäre der Anbieter auf eine sinnvolle, einfache Art und Weise in der Lage, selber zu entscheiden, ob er Teilnehmern mit aktivem Webwasher den Zugriff gestattet“. Doch durch die Möglichkeit, diese Identifikation abzuschalten, würden sich die Anwender die Nutzung eigentlich werbefinanzierter Dienste „erschleichen“.
Fazit des Unternehmens: „Wir würden es als sinnvoll erachten, wenn die Siemens AG ihre Politik hinsichtlich Webwasher überdenken würde.“
Kontakt: Callisto Germany.net, Tel.: 069/633970

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Germany.net: Siemens stört den Internet-Frieden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *