Studie: Immer mehr US-Haushalte bekommen Rechnungen online

Im Jahr 2002 rund 15 Millionen Haushalte

Mehr als 15 Millionen US-Haushalte werden im Jahr 2002 ihre Rechnungen online erhalten: Das prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Jupiter Communications. Deshalb müßten sich Banken darauf einstellen und ihre Web-Sites entsprechend gestalten. Ansonsten verlören sie diese Möglichkeit an andere Sites, die wie Portals immer mehr Funktionen anbieten.
Jupiter erwartet, daß am Ende dieses Jahres der durchschnittliche US-Internet-Haushalt drei bis vier Rechnungen pro Monat online erhalten wird. Die Zahl werde bis zum Jahr 2002 auf rund acht Rechnungen pro Monat ansteigen.
Wie die Kunden die Rechnungen erhalten, sei jedoch noch nicht entschieden. Für die Banken könne dies eine Bedrohung bedeuten, warnt Jupiter. 42 Prozent der Nutzer würden ihre Rechnungen gerne von ihrer Bank erhalten, 37 Prozent von Herstellern von Finanzsoftware, 13 Prozent von AOL, sieben Prozent von „Portal“-Sites und ein Prozent von Online-Brokern.
Kontakt: Jupiter Communications, Tel.: 001-212-780-6060

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Immer mehr US-Haushalte bekommen Rechnungen online

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *